Offenes Wien

Die Vorsitzenden der Österreichischen Ordenskonferenz zeigen sich betroffen über den Anschlag in Wien und plädieren dafür bewusst Zeichen der Offenheit zu setzen, um sich in Gebet und Gedenken zu verbinden. 

201911 WEB Vorsitzende Österreichische Ordenskonferenz Foto Schauer

Die Vorsitzenden der Österreichischen Ordenskonferenz nach ihrer Wahl Ende November 2019. (c) schauer-burkart

Tiefe Trauer und Entsetzen waren die erste Reaktion auf die Nachrichten und Bilder gestern Abend. Die zweite war die Frage, ob es den dortigen Ordensgemeinschaften gut geht, sind doch zahlreiche Orden in der Wiener Innenstadt ansässig. Wir gedenken der Verstorbenen und beten für alle Opfer und ihre Angehörigen. Wir danken allen Einsatzkräften, die unter Einsatz ihres Lebens wohl auch an- und über ihre Grenzen gehen mussten. Wenn es möglich sein wird, bitten wir die Kirchentüren in der Innenstadt ab morgen zu öffnen. Stehen wir ein für ein offenes Wien, für eine Stadt, die sich nicht fürchtet, sondern zusammenhält. In Gebet oder Gedenken verbinden wir uns mehr, als dass Hass uns zu trennen vermag!

Erzabt Korbinian Birnbacher OSB und Generaloberin Franziska Bruckner, Vorsitzende der Österreichischen Ordenskonferenz

[martin gsellmann]