Nacht der 1000 Lichter in der Michaelerkirche

Kerzen anzünden, ruhig werden und dem Heiligen in sich selbst nachspüren können Besucherinnen und Besucher dieses Jahr wieder bei der "Nacht der 1000 Lichter" am Vorabend von Allerheiligen in der Michaelerkirche in Wien. Das Quo vadis? und die Salvatorianer laden herzlich ein. 

20201028 Nacht der 1000 Lichter Kerzen 700

Über 1000 Kerzen wurden von den MitarbeiterInnen und freiwilligen HelferInnen des Quo vadis? und der Salvatorianer in der Michaelerkirche entzündet. (c) Quo vadis?

Lisa Huber, die Leiterin des Quo vadis? weiß um die Wichtigkeit von Gedenk-Gelegenheiten im Jahr 2020:„Besonders in diesem Jahr, in dem das gemeinsame Feiern auf den Friedhöfen nicht möglich ist, kann die Nacht der 1000 Lichter ein schöner Anlass der Besinnung und Erinnerung sein. Wir laden daher alle herzlich dazu ein, eine Kerze anzuzünden und einen Augenblick in der Michaelerkirche zu verweilen."

Nacht der 1000 Lichter

Sa. 31 Okt. 2020 18:00 - 22:00

In St. Michael, Wien 1010
18:00 Hl. Messe
19:00 - 20:30 Uhr Stille, Musik, Aussprache


2019: stimmungsvolles Lichtermeer

Die "Nacht der 1000 Lichter" 2019 war ein besonderes Erlebnis, darüber waren sich die Besucherinnen und Besucher, die letztes Jahr absichtlich oder auch zufällig die Michaelerkirche bei der Wiener Hofburg besucht haben. Bis auf wenige Ausnahmen waren die mehr als 1000 Kerzen die einzige Lichtquelle, die an Altären gemeinsam mit dort angebrachten Gebetskärtchen zum Verweilen, Beten und Besinnen einluden.
 

Nicht wenige nutzten die Möglichkeit, im Gedenken an die Verstorbenen selber eine Kerzen anzuzünden oder bei einem der Altären länger zu verweilen. 

Besonders stimmungsvoll war die Kerzenspirale im Altarraum, die symbolisch den Weg nach innen ausleuchtete, wo das Licht auf einem wartet.

20201028 Nacht der 1000 Lichter Taizé Gesang 700

Der Taizé-Gesang begleitete und verstärkte die besinnliche Stimmung in der Kirche. (c) Quo vadis?

Siegeszug einer Idee

Ursprung der "Nacht der 1000 Lichter" war die Lichtfeier der Ökumenischen Gemeinschaft von Taizé in Frankreich. Alfons Meindl, Dekanatsassistent und Jugendleiter im Dekanat Lienz, griff diese Idee erstmals in Österreich für die Stadt Lienz auf und begann, an verschiedenen Terminen im Jahr im dortigen Franziskanerkloster eine "Nacht der 1.000 Lichter" durchzuführen. Aufgrund des großen Erfolges beschlossen weitere Dekanatsjugendstellen und die gesamte Katholische Jugend der Diözese Innsbruck, im Oktober 2005 erstmals die "Nacht der 1000 Lichter" in ganz Tirol durchzuführen.

Dieses Jahr machen 129 kirchliche Orte mit. 

[elisabeth mayr]