Braz de Aviz: Corona erinnert Gemeinschaften an Gründungsauftrag

Die Coronakrise bringe viele Ordensleute dazu, "den Kern des Charismas ihres Gründers oder ihrer Gründerin noch genauer zu bestimmen und dessen zeitlosen Gehalt zu suchen", so Kardinal João Braz de Aviz im Zuge eines Interview mit der aktuellen Ausgabe der spanischen Ordenszeitschrift "SomosCONFER". 

 2020 ORden gründungsauftrag

Es gebe eine "neue Sensibilität zur Rückkehr zur Nachfolge Christi", so Kardinal João Braz des Aviz.

Kardinal João Braz de Aviz, Präfekt der Kongregation für die Institute des geweihten Lebens und die Gesellschaften des apostolischen Lebens, sei überzeugt, dass die globale Krise von vielen Menschen aus dem geweihten Stand als "Zeichen der Zeit" gesehen werde, auf die man aus der eigenen Tradition Antworten geben wolle.

Braz de Aviz würdigte den "bedeutenden" Einsatz vieler Ordensleute für Covid-19-Infizierte. Etliche aus ihren Reihen seien gestorben, "um das Leben anderer zu schützen und den Leidenden nahe zu sein". "Wir müssen Gott für dieses Zeugnis der Heiligkeit danken und uns von ihnen inspirieren lassen, um selbst noch verfügbarer für das Reich Gottes zu sein", betonte der Ordenspräfekt.

Derzeitige Situation bei den Orden problematisch

Ausführlich ging der oberste Ordensvertreter im Vatikan auf die derzeitige Situation in den Gemeinschaften ein. Das Ordensleben in Europa, Amerika und Ozeanien leide unter einem Mangel an Berufungen, an Überalterung wie auch an vielen Austritten, welche Papst Franziskus als "Blutungen" bezeichne, sagte er. Das geweihte Leben stecke in einer ähnlichen Krise wie die Familie, die wie alle christlichen Berufungen ebenso die "Radikalität" auf dem "Weg des Evangeliums" als Merkmal habe. Spezifikum des geweihten Lebens sei es jedoch, eine "prophetische Lebensweise, die Werte des Reiches Gottes vorwegnimmt", vorzuleben.

Kardinal João Braz de Aviz. @wikicommons

Geist der Erneuerung spürbar

Seit etwa einem Jahrzehnt ortet der Kurienkardinal in den Ordensgemeinschaften allerdings eine gesteigerte Bereitschaft, sich zu erneuern. Heute gebe es eine "neue Sensibilität für die Rückkehr zur Nachfolge Christi, zu einem aufrichtigen geschwisterlichen Leben in Gemeinschaft, zur Reform der Ausbildungssysteme, zur Überwindung des Missbrauchs von Autorität und zur Transparenz bei Besitz, Gebrauch und Verwaltung von Gütern". Hinderlich für die Erneuerung seien allerdings "alte Modelle, die nicht dem Evangelium entsprechen und sich jeder Veränderung widersetzen".

Ungleiche Aufgabenverteilung führt zu Belastungen innerhalb der Orden

Eindringlich mahnte der Ordenspräfekt, man müsse für die Erneuerungen den Blick auch auf falsche, krankmachende Strukturen innerhalb mancher Gemeinschaften richten. Teils würden junge Mitglieder durch zu viele Verwaltungsaufgaben unverhältnismäßig belastet, teils finde man "Unterwerfung und Herrschaftsbeziehungen, die den Sinn für Freiheit und Freude nehmen" sowie falsch verstandenen Gehorsam vor. Ständige Weiterbildung aller Ordensmitglieder sei hier eine mögliche Gegenmaßnahme, sowie eine neue "Spiritualität der Gemeinschaft, bei der der oder die andere zum Mittelpunkt der Gotteserfahrung wird", sagte Braz de Aviz. Autorität müsse vor allem als "Dienst" verstanden werden.

"Ein betendes Herz" weiterhin von großer Bedeutung

Dem kontemplativen Ordensleben kommt nach Ansicht des Kardinals eine besondere Rolle zu. Auch seine Vertreter müssten das "Ideal des vom Evangelium geprägten Leben ihrer Gründerpersönlichkeiten" sichtbar widerspiegeln, zudem sollten sie die Kirche weiterhin lehren, "ein betendes Herz zu haben". Braz de Aviz: "Wir brauchen das kontemplative Leben, denn wir brauchen Wasser und Nahrung zum Leben. Das kontemplative Leben kann jedoch nicht eine Insel parallel zum Leben der Kirche sein, sondern ihr Schatz, der gut in ihren Leib integriert ist."

Quelle: Kathpress

 

[elisabeth mayr]