Kärntner Ordensfrau mit Menschenrechtspreis ausgezeichnet

2013 12 18 Sr Silke MallmannDie Wernberger Ordensfrau Sr. Silke Mallmann ist für ihr Engagement für Opfer von Zwangsprostitution und Menschenhandel mit dem Menschenrechtspreis des Landes Kärnten ausgezeichnet worden.

Die von Landeshauptmann Peter Kaiser überreichte Auszeichnung ist mit 10.000 Euro dotiert und wurde heuer zum 20. Mal vergeben.

Sr. Mallmann leitet Betreuungsstelle für Opfer von Menschenhandel

Die Schwester des Missionsordens vom kostbaren Blut leitet die 2009 vom Kärntner Caritasverband gegründete Beratungs- und Betreuungsstelle für Opfer von Menschenhandel in Kärnten "Talitha". Die Stelle kümmert sich hauptsächlich um Mädchen und Frauen, die der Prostitution nachgehen beziehungsweise Opfer von Zwangsprostitution, Menschen- und Heiratshandel sind. Seit 2012 ist die Kärntner Ordensfrau auch Mitglied der Menschenrechtskommission der Volksanwaltschaft für die Steiermark und Kärnten.

In ihrer Dankesrede zeigte sich Mallmann "überaus erfreut" darüber, dass diese Tabubereiche nun verstärkt thematisiert würden. Es gehe um menschliche Würde, der Mensch dürfe nie zur Ware werden. Opferschutz und Menschlichkeit müssen weiter vorangetrieben werden, so Mallmann.

Preis gemeinsam mit Kriminalpolizistin bekommen

Mallmann erhielt den Preis gemeinsam mit der Kriminalpolizistin Annemarie Herzl, die für ihre Arbeit mit Prostitutions-Opfern ausgezeichnet wurde. Ausgewählt wurden die beiden Preisträgerinnen von einer vierköpfigen Jury unter dem Vorsitz der Klagenfurter Universitätsprofessorin Larissa Krainer. In einer Rede wies die Professorin auf die hohe Dunkelziffer des Menschenhandels hin, wobei Österreich sowohl Transit- als auch Zielland sei.

Glückwünsche von Sr. Beatrix Mayrhofer

Auch Sr. Beatrix Mayrhofer, Präsidentin der Vereinigung der Frauenorden Österreichs, schloss sich den zahlreichen Glückwünschen an:

"Wir Ordensfrauen freuen uns mit Sr. Silke über die Auszeichnung durch das Land Kärnten.
Sr. Silke ist in Österreich eine Vorkämpferin für die Würde der Frau und gegen den Menschenhandel. Durch ihre Arbeit mit Mädchen und Frauen, die Opfer von Zwangsprostitution geworden sind, hilft Sr. Silke nicht nur den betroffenen Frauen, sie hilft uns allen, das Problem überhaupt wahrzunehmen.
Talita kum! sagte Jesus zur Tochter des Synagogenvorstehers. 'Mädchen, ich sage dir, steh auf!' – so heißt es bei Markus im 5. Kapitel. 'Talitha' heißt die Beratungsstelle der Caritas Kärnten, in der Sr. Silke arbeitet.
Im Geist des Evangeliums ermutigt Sr. Silke die missbrauchten, gedemütigten Frauen, aufzustehen und ihr Leben selbst zu bestimmen.
Sr. Silke ermutigt uns alle, gegen diese Form von Versklavung in unserem Land aufzustehen.
Danke, Schwester, und herzlichen Glückwunsch!

 

Quelle Text: kathpress
Quelle Foto: Kärntner Caritasverband

[rs]