Christliche Spiritualität in der Weltgesellschaft

2013 09 13 lehrgang aufbrüche Amstetten JR8A9296 Katrin BruderEineinhalb Jahre Wissenszuwachs, persönliches Wachstum und gruppendynamischer Prozess. Der Lehrgang „Aufbrüche - Christliche Spiritualität in der Weltgesellschaft“ geht am 15. September 2013 zu Ende. Der nächste beginnt im Herbst 2014.

Ob die Weisheit der Wüstenväter, Frauenmystik aus dem Mittelalter oder ein Text von Franz von Sales: Wer kennt schon mehr als den Namen dieser Klassiker der christlichen spirituellen Tradition? Die Inhalte zu erfassen, auch wenn die Texte teilweise schwer verständlich sind für heutige Ohren, das hat sich unter anderem der Lehrgang „Aufbrüche - Christliche Spiritualität in der Weltgesellschaft“ zum Ziel gesetzt. Der 13 Wochenenden im Lauf von eineinhalb Jahren umfassende Lehrgang steht auf drei Beinen, erklärt die Religionsphilosophin und Wissenschaftsjournalistin Ursula Baatz, die den Lehrgang mitkonzipiert hat und begleitet.

Kopf und Herz sind gefragt

Die Texte aus der christlichen „Klassik“ bilden das erste Bein. Jedes Modul wird mit der Lektüre eines Schatzes der Spiritualitätsgeschichte begonnen, verbunden mit intensiver Auseinandersetzung mit dem Gelesenen. Das zweite Bein ist die Meditationspraxis. „Stilles Sitzen – nicht mehr und nicht weniger“, beschreibt Ursula Baatz die Aufgabe, die bis zu fünf Mal pro Wochenende eingeplant ist und damit den Tagesablauf strukturiert. Das dritte Bein sind die 13 Themenschwerpunkte der einzelnen Wochenenden, wie zum Beispiel: „Alltag, Lebensstil und Gerechtigkeit“, „Vergebung als zentraler Prozess der Befreiung“ oder „Gewaltlosigkeit“. Ein wesentliches Element dabei ist das Schöpfen aus christlichen Quellen und anderen religiösen Wegen. „Wir haben katholische und evangelische, islamische, jüdische, buddhistische und schamanische Experten und Expertinnen bei den Wochenendmodulen zu Gast“, sagt Baatz.

20 Menschen auf dem Weg

Der Lehrgang wird von der Superiorenkonferenz der männlichen Ordensgemeinschaften Österreich getragen, die einzelnen Module finden in verschiedenen Klöstern und Bildungshäusern Österreichs statt. Auch diese Erfahrung bereichert die Teilnehmenden. „Von den 20 Lehrgangsteilnehmerinnen und –teilnehmer haben viele kaum Kontakt zur Kirche“, so Baatz. „Sie sind einfach auf der Suche und haben sich mit diesem Lehrgang intensiv auf den Weg gemacht.“ Neben einer Ordensfrau, einem Arzt und bereits Pensionierten nehmen Computerfachleute genauso am Lehrgang teil wie Angestellte aus dem Sozialbereich und aus dem Krankenhaus- und Pflegebereich. Ab und zu sind auch TheologInnen dabei.

Bewährter Lehrgang nächstes Jahr wieder

Der vierte Durchgang des Lehrgangs „Christliche Spiritualität in der Weltgesellschaft“ beginnt im Herbst 2014, Anmeldungen im Büro Freyung sind bereits möglich, Telefon 01/535 12 87-0 oder Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! . Die Lehrgangslänge und die Themenschwerpunkte werden gleich bleiben, genaue Daten sind noch nicht festgelegt. Die Kosten für den Lehrgang haben etwa 1.200,- Euro betragen, eine leichte Änderung bis Herbst 2014 ist noch möglich. Die Lehrgangshomepage findet sich hier.

Foto: Katrin Bruder

[ms]