fax
 
 
 

Wie Kooperationen von Klöstern gelingen können

Bereits zum vierten Mal veranstaltete das Institut für Controlling & Consulting der Johannes Kepler Universität Linz gemeinsam mit dem Benediktinerstift Lambach den Workshop „Wirtschaft und monastisches Leben“. Die Tagung vom 11. bis 13. Juli 2022 stand in diesem Jahr unter dem Schwerpunkt „Kooperationen von Klöstern“.

Vortragende und Teilnehmer*innen Workshops „Wirtschaft und monastisches Leben“ mit Fokus auf Kooperationen. (c) JKU/Julian Schöffl

Vortragende und Teilnehmer*innen Workshops „Wirtschaft und monastisches Leben“ mit Fokus auf Kooperationen. (c) JKU/Julian Schöffl

Das rechte Maß von „Ora et labora“

Den inhaltlichen Einstieg nach der Begrüßung von Abt Maximilian Neulinger OSB und Univ.-Prof.in Birgit Feldbauer-Durstmüller stellte die Keynote von Bischof Manfred Scheuer dar. Dieser referierte darüber wie Spiritualität und der moderne Leistungsgedanke in Einklang gebracht werden können. Eine Verbindung dieser beiden Welten sah Bischof Scheuer dabei u. a. im Wahlspruch des Benediktinerordens, in „Ora et labora“, wobei das richtige Verhältnis von Beten und Arbeiten der heutzutage oft zitierten „Work life balance“ entspricht; denn auch der heilige Benedikt war kein Asket, sondern auf das Streben nach „discretio“, nach dem rechten Maß bedacht.

Bischof Manfred Scheuer sprach in seiner Keynote über „Das recht Maß in der Wirtschaft. Die Vereinbarkeit von Spiritualität und Leistungsdenken“. (c) JKU/Julian Schöffl

Bischof Manfred Scheuer sprach in seiner Keynote über „Das rechte Maß in der Wirtschaft. Die Vereinbarkeit von Spiritualität und Leistungsdenken“. (c) JKU/Julian Schöffl

Perspektiven von Kooperationen

Den zweiten Workshoptag leitete Melanie Lubinger, wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Controlling & Consulting, mit einem Vortrag ein. Lubinger stellte dabei anhand des Süßwarenherstellers Manner verschiedene Perspektiven von Kooperationen vor. So pflegt Manner durch eine Zusammenarbeit mit SOS Kinderdorf Partnerschaften sowohl im sozialen Bereich als auch im Nachhaltigkeitssektor durch Kooperationen mit Wien Energie sowie die UTZ- und Fairtrade-Zertifizierung ihrer Waren. Außerdem bestehen Kulturkooperationen wie etwa in der Form eigener Produktlinien anlässlich des Geburtstags von Wolfang Amadeus Mozart. Die Gründe für solche Kooperationen sind vielfältig und reichen von einer Bündelung der Ressourcen über einen wechselseitigen Wissenstransfer und der Generierung neuer Aufträge bis hin zu einer Reduktion von Kosten, Zeit sowie Risiko.

Kooperationen aus der Ordensperspektive

Danach referierte der Geschäftsführer der Österreichischen Ordenskonferenz, Peter Bohynik, über Kooperationen aus der Ordensperspektive. Die Kooperation von Orden nebst deren Schulen, Spitälern, Archiven und Bildungshäusern unter dem Dach der österreichischen Ordensgemeinschaft ist also insbesondere in den heutigen herausfordernden Zeiten unerlässlich. Die bisherigen Erfahrungen sprechen für die Zukunftsfähigkeit dieses Systems.

SAMSUNG CAMERA PICTURES

Peter Bohynik, Geschäftsführer der Österreichischen Ordenskonferenz, gab in seinem Vortrag Einblicke in Kooperationen aus der Ordensperspektive. (c) JKU/Julian Schöffl

Nutzen und Grenzen von Kooperationen

Am Nachmittag präsentierte Reinhold Prinz in seiner Funktion als Finanzdirektor der Diözese Linz den Teilnehmenden, wie sich Kooperationen zwischen Klöstern und Diözesen aus wirtschaftlicher Sicht gestalten können. Konkret wurde dabei das mit der Strukturreform neugeschaffene Organisationsfeld „Finanzen und Verwaltung“ anhand dessen einzelner Fachbereiche näher vorgestellt. Darauf aufbauend diskutierten Workshopteilnehmer zusammen mit Wirtschaftsdirektoren diverser Klöster über positive und negative Erfahrungen aus klösterlichen Kooperationen sowie deren Nutzen und Grenzen.

Am vierten Workshopbeitrag stellte Prof. (FH) Michael Kuttner von der Fachhochschule Salzburg sowie dem Institut für Controlling & Consulting das Forschungsprojekt „Eine empirische Analyse der Kooperationen benediktinischer Frauen- und Männerklöster der DACH-Region“ vor.

Univ.-Doz.in Christine Maria Grafinger zeigte aus der Praxis wie Arbeiten an den Schnittstellen von akademischer Forschung und einer Klosterbibliothek gelingen kann. (c) JKU/Julian Schöffl

Univ.-Doz.in Christine Maria Grafinger zeigte aus der Praxis wie Arbeiten an den Schnittstellen von akademischer Forschung und einer Klosterbibliothek gelingen kann. (c) JKU/Julian Schöffl

Benedictus-Preis und Gartendiskussion

Nach der feierlichen Verleihung des gemeinsam vom Institut für Controlling & Consulting und dem Benediktinerstift Lambach gestifteten Benedictus-Preises an Sarah Pieslinger und Rebecca Schiffer folgte ein Konzert der Vereinigung „Klangvierterl“, welches auch ein Geburtstagsständchen für Dekan o. Univ.-Prof. Helmut Pernsteiner beinhaltete. Im Anschluss erlaubte es das Abendwetter, im Konventgarten die Diskussion abzuhalten. Im Rahmen des Mottos „Wie können Klöster kooperieren?“ diskutierten unter der Moderation von Ferdinand Kaineder P. Jakob Auer OSB von der Salzburger Erzabtei St. Peter, Rena Haftlmeier-Seiffert, Geschäftsführerin der EQUA-Stiftung, sowie Priv.-Doz.in Isabelle Jonveaux, die Bildungsreferentin der Auslandshilfe der Caritas Steiermark.

Erfolgsgeschichten und Schnittstellen

Am letzten Tag des Klosterworkshops referierte zunächst P. Michael Hüttl OSB vom Benediktinerstift Altenburg über die Marke „Klösterreich“ und deren Erfolgsgeschichte. Den finalen Beitrag stellte ein Bericht von Univ.-Doz.in Christine Maria Grafinger, der langjährigen Leiterin der Handschriftenabteilung der Bibliotheca Vaticana, dar. In ihrem Vortrag gewährte sie den Teilnehmenden Einblicke in die Archivarbeit, welche nicht nur theoretischer Natur waren, sondern auch die Präsentation originaler alter Handschriften beinhalteten. Bei einem gemeinsamen Mittagessen auf Einladung von Abt Maximilian fand schlussendlich der Workshop ein würdiges Ende.


Weiterlesen:

Tagung „Wirtschaft und monastisches Leben – Kooperationen von Klöstern“

Workshops im Benediktinerstift Lambach: Wirtschaften und monastisches Leben

Wirtschaften und monastisches Leben unter dem Aspekt der Nachhaltigkeit

Workshop der JKU Linz: Wirtschaft und monastisches Leben

Stift Lambach

Johannes Kepler Universität - Institut für Controlling & Consulting

Quelle: JKU Institut für Controlling & Consulting

[renate magerl]

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.