fax
 
 
 

#helfend präsent – unsere neue ON 2/22

„Helfend präsent“ – der in den Medien allgegenwärtige Ukraine-Krieg löste eine Welle der Hilfsbereitschaft aus – auch bei den heimischen Ordensgemeinschaften. Doch Ordensfrauen und -männer waren schon immer Spezialisten für das Helfen an Leib und an Seele, im Kleinen und im Großen, in größeren Initiativen, Projekten und Einrichtungen. Ein paar Highlights haben wir in dieser Ausgabe vor den Vorhang geholt.

 20220608 Unsere neue ON 2 22

Aus dem Inhalt:

„Bleib bei uns!“ – Franziskaner in der Ukraine

Teilweise mitten in den Kriegsgebieten sind sie für die Menschen da, spenden Trost und Beistand, organisieren Essen oder Transporte und halten Messen. Wie diese Hilfe aussieht, was davon in Österreich geschieht, schildert P. Oliver Ruggenthaler OFM, der Leiter von „Franz Hilf “, in dieser Reportage.

Hilfe? Hilfe!

Christus spricht: „Was ihr einem dieser Geringsten getan habt, habt ihr mir getan!“ Letztlich ist Hilfe die Erfüllung des Gebotes der Nächstenliebe – darüber schreibt der Steyler Missionar P. Franz Helm, Rektor des Missionshauses St. Gabriel.

Der Clown ist kondensiertes Menschsein

Eine Ordensfrau, die zugleich Clownin ist? Sr. Monika Miriam Wedenig gehört der Gemeinschaft der Kleinen Schwestern Jesu (KS) an und arbeitet als Rote Nasen-Clowndoctorin. „Jeder Besuch ist individuell, herausfordernd und gleichzeitig sehr bereichernd“, sagt sie. Was sie bei ihrer Arbeit erlebt und wie mit vielen Umwegen in ihrem Leben der Wunsch Clownin zu werden in ihr gewachsen und gereift ist, erzählt sie in dieser Ausgabe des ON.

Der Gewinn eines guten Lebens

Der Gastbeitrag kommt diesmal von Sr. Gudrun Schellner SSM. Sie unterrichtet am Gymnasium Sacre Coeur in Wien und setzt sich damit auseinander, wie man – in ihrem Fall - als Religionslehrerin Schüler*innen helfen, ins Leben zu finden bzw. ein „gutes“ Leben zu führen?

Gesichter des Glaubens – Hände der Hilfe

Wer sind die Menschen, die in einem Ordensspital wirken? Wer sind die Gründerpersönlichkeiten? Welche Orden sind Träger der Ordensspitäler in Österreich? All diese Fragen und noch viel mehr werden in dem 216 Seiten starke Buch „Gesichter des Glaubens – Hände der Hilfe“ beantwortet. Das Buch stellt die Charismen, die Profile und die Leistungen der heimischen Ordensspitäler vor und bietet einen umfassenden Blick in die Vergangenheit, aber auch ins Heute.

Frauen sind bereit, Verantwortung in der Kirche zu übernehmen

Von 1. bis 4. Mai 2022 war eine kleine Frauendelegation aus Österreich zu Besuch in Rom und bei Papst Franziskus und führte im Vatikan Gespräche über die Rolle und die Verantwortung von Frauen in der katholischen Kirche. Mitglied dieser Delegation war Sr. Christine Rod, Generalsekretärin der Österreichischen Ordenskonferenz, die im Interview die persönlichen Eindrücke ihrer Reise nach Rom schilderte.

Das neue ON 2/22 zum Download als PDF

 

[robert sonnleitner]

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.