fax
 
 
 

Wallfahrt der Regionalkonferenz Wien und Eisenstadt

Am Dienstag, 3. Mai 2022 machten erstmalig die Ordensleute der männlichen und weiblichen Ordensgemeinschaften aus den (Erz-)diözese Wien und Eisenstadt eine gemeinsame Wallfahrt in das Zisterzienserstift Wilhering nach Oberösterreich, wo sie von Abt Reinhold Dessl empfangen wurden.

 Die Gruppe verbrachte einen schönen Tag. (c) Sr. Ruth Pucher

Die Gruppe verbrachte einen schönen Tag im Zisterzienserstift Wilhering. (c) Sr. Ruth Pucher

Im dritten Anlauf war es endlich so weit: Die Regionalkonferenz der Erzdiözese Wien und der Diözese Eisenstadt unternahm eine Wallfahrt nach Stift Wilhering und zum "Gedenkort Flucht" am Friedhof St. Martin bei Linz. Ein sonniger Frühlingstag ließ schon die Anreise zum Erlebnis für die 46 Teilnehmenden werden. Gebetet wurde im Bus, im Wallfahrtsgottesdienst und an der Gedenkstätte für Menschen, die auf der Flucht verstorben sind.

Abt Reinhold Dessl begrüßte die Gruppe im Stiftshof und nahm sich auch am Nachmittag noch einmal Zeit, um von seinem Konvent und aktuellen Entwicklungen in Wilhering zu erzählen. Die ständige Ausstellung des Stifts, die anlässlich seines 875. Gründungsjubiläums entwickelt wurde, ist didaktisch und ästhetisch ansprechend aufgebaut und stellt immer wieder Verbindungen zum Heute her. Eine besondere Freude war auch die musikalische Gestaltung der Wallfahrtsmesse durch den Stiftsorganisten Dr. Ikarus Kaiser auf der großen romantischen Orgel der Stiftskirche.

Abt Raimund zeigte seinen Besucher*innen den 2019 neu gestalteten Innhof. (c) Sr. Consolata Supper

 Abt Reinhold zeigte seinen Besucher*innen den 2019 neu gestalteten Innenhof. (c) Sr. Consolata Supper

Am „Gedenkort Flucht“ auf dem Linzer Stadtfriedhof St. Martin war eine Begehung möglich, noch ehe dieser wenige Tage später eröffnet werden sollte. Der Initiator des Projekts Dr. Stefan Schlager führte in das Anliegen ein und erläuterte Symbolik und zukünftige Nutzung des Kunstwerks von Arye Wachsmuth. Mit diesem Projekt wurde ein Gedenk- und Trauerort geschaffen für Menschen, die einen Angehörigen auf der Flucht verloren haben, für die es aber keinen Ort des Gedenkens gibt; ein Projekt gegen die „Verniemandung“, wie es Hilde Domin einmal benannt hat. Mit den Spenden der Teilnehmenden konnte die Finanzierung einer ersten Namenstafel ermöglicht werden.

Den Bericht verfasste Sr. Ruth Pucher


Weiterlesen:

Ordenskonferenz der Erzdiözese Wien und der Diözese Eisenstadt unter neuer Leitung

Stift Wilhering

 

[kerstin stelzmann]

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.