fax
 
 
 

Bündnisfeier in der geistlichen Familie "Das Werk"

Zwei junge Mitbrüder der geistlichen Familie "Das Werk" haben am 26. September 2021 als Zeichen ihrer gottgeweihten Hingabe den weißen Chormantel empfangen.

Bruder Benedikt Schlereth (li.) und Frater Josef Kuhn (re.) mit Weihbischof Florian Wörner, der der Feier vorstand. (C) Das Werk

Frater Josef Kuhn (li.) und Bruder Benedikt Schlereth (re.) mit Weihbischof Florian Wörner, der der Feier vorstand. (C) Die geistliche Familie „Das Werk“

Herr ich bin dein Eigentum

Bruder Benedikt Schlereth (*1996) und Frater Josef Kuhn (*1993) haben sich in der Pfarrkirche Sankt Gallus durch ein „Heiliges Bündnis“ ganz Gott geschenkt. Sie versprachen den evangelischen Rat der Jungfräulichkeit, um für Gott und seine Belange zur Verfügung zu stehen.

Weihbischof Florian Wörner (Diözese Augsburg) stand der Feier vor. Er ermutigte die jungen Berufenen sich oft die Frage zu stellen: Wem gehörst du? Das zu Herzen gehende alte Kirchenlied „Herr ich bin dein Eigentum“ soll die Antwort wie ein Echo aus der gottgeweihten Seele sein.

Und der weiße Chormantel?

Als sichtbares Zeichen der Lebenshingabe erhielten die beiden jungen Männer einen weißen Chormantel. Weibischof Wörner erklärte dessen Bedeutung: „Der Chormantel erinnert zuerst an das weiße Taufkleid. Denn das gottgeweihte Leben strömt aus der Taufgnade. Der Chormantel kann zwar an den Nagel gehängt werden, denn er wird nur in liturgischen Feiern getragen, aber innerlich dürfen die Kandidaten den Chormantel nie abstreifen. Die Farbe Weiß bringt die Haltung der Reinheit und Ganzhingabe zum Ausdruck.“

 

Als sichtbares Zeichen der Lebenshingabe erhielten die beiden jungen Männer einen weißen Chormantel. (C) Das Werk

Als sichtbares Zeichen der Lebenshingabe erhielten die beiden jungen Männer einen weißen Chormantel. (C) Die geistliche Familie „Das Werk“

Die Kandidaten

Bruder Benedikt Schlereth (* 1996) stammt aus Hammelburg, Deutschland und lebt als gottgeweihter Bruder in der Gemeinschaft. Die Brüderberufung ist eine eigene von Gott geschenkte Berufung. Die Brüder sind nach dem Vorbild des heiligen Josef verfügbar, um das Reich Gottes aufzubauen. Alles was sie tun und lassen verstehen sie als Mitarbeit am Werk der Schöpfung und der Erlösung und als Lob auf Gottes Herrlichkeit. Bruder Benedikt absolviert in Rom ein Wirtschaftsstudium.

Frater Josef Kuhn (* 1993) kommt aus Opfenbach, Deutschland und ist Priesteramtskandidat. Das Priestertum ist eine Gabe, um der Kirche zu dienen, um die Botschaft des Heils zu verkünden, die Sakramente zu verwalten und die geistliche Vaterschaft für die Menschen zu leben. Nachdem er das Studium der Betriebswirtschaft mit dem Bachelor abgeschlossen hat, trat er in die Gemeinschaft ein und studiert jetzt in Rom.


Weiterlesen:

Das Werk

Mysterienspiel „Die Schönste aller Frauen“ im Kloster Thalbach

[renate magerl]

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.