fax
 
 
 

Neue Hausoberin für das Kloster Wernberg

Die Missionsschwestern vom Kostbaren Blut im Kärntner Kloster Wernberg haben mit Sr. Maria Luise Wagner eine neue Hausoberin. Sie wurde am 19. März im Rahmen einer Vesper in der Klosterkirche in ihr neues Amt eingeführt.

Die neue Hausoberin vom Kloster Wernberg und ihre Vorgängerin: Sr. Maria Luise Wagner und Sr. Pallotti Findenig. (c) Foto: Kath. Kirche Kärnten/Eggenberger

Die neue Hausoberin vom Kloster Wernberg und ihre Vorgängerin: Sr. Maria Luise Wagner und Sr. Pallotti Findenig. (c) Foto: Kath. Kirche Kärnten/Eggenberger

Sr. Wagner wurde 1956 in Amstetten in Niederösterreich geboren und trat im Alter von 20 Jahren in die Kongregation der Missionsschwestern vom Kostbaren Blut in Wernberg ein. Die letzten zehn Jahre leitete sie ein internationales Noviziat des Ordens in Kanada. Seit Anfang März ist sie zudem Assistentin der Europäischen Provinz der Missionsschwestern. 

Ihre Vorgängerin Sr. Pallotti Findenig steht seit Anfang März an der Spitze der europäischen Provinz der Missionsschwestern. Die Ordensprovinz umfasst Österreich, Deutschland, Dänemark, die Niederlande und Portugal und zählt rund 190 Ordensschwestern. Die Provinzzentrale befindet sich im Kloster Wernberg.

[elisabeth mayr]

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.