ON 6/20 sagt „#einfach danke“

Seit Anfang November 2020 ist die Ausgabe 6/20 der Ordensnachrichten (ON) in den Postkästen. Das bewusst #einfache Erscheinungsbild soll den #gemeinsamen Inhalten der verschiedenen Bereiche ihren Raum geben. Inhaltlich stehen die Dankesworte an die ehemaligen Führungspersönlichkeiten der Ordensgemeinschaften Österreich im Mittelpunkt.

 

ON 2020 6 web ds 1 bw

„Ist es Zufall, dass „danken“ und „denken“ so ähnlich klingen?“ fragt sich Generalsekretärin Sr. Christine Rod im Editorial der aktuellen Ausgabe 6/20 der ON (Ordensnachrichten). Natürlich ist es kein Zufall. Danken hat mit Bedenken, mit Gewahr-werden und mit Inne-werden zu tun. „Ich schaue zurück und nehme wahr, was gut war; und ich werde inne, also ich erinnere mich, was gelungen ist“, schreibt Generalsekretärin Christine Rod in ihrem Leitwort.

Das sei auch der Grund, warum vier Menschen in dieser Ausgabe im Fokus stehen, die ein Stück österreichischer Ordensgeschichte geschrieben haben: Die ehemalige Frauenorden-Präsidentin Sr. Beatrix Mayrhofer, der ehemalige Männerorden-Vorsitzende Abt Christian Haidinger, die ehemalige Frauenorden-Generalsekretärin Sr. Cordis Feuerstein und Frau Charlotte Koberger, die das Büro Freyung 43 Jahre lang begleitet hat. Generalsekretärin Rod: „Wir haben uns erinnert an das, was ihnen wichtig war und was sie eingebracht und gestaltet haben. Diese Erinnerung hat mich und uns dankbar gemacht.“

Worte des Dankes und der Hochachtung

Bundespräsident Alexander Van der Bellen, Kardinal Christoph Schönborn sowie die beiden Vorsitzenden der im November 2019 gegründeten Österreichischen Ordenskonferenz, Erzabt Korbinian Birnbacher und Sr. Franziska Bruckner, übermitteln Worte des Dankes und der Hochachtung für die ehemalige Führungsriege der Ordensgemeinschaften Österreich. Auch Otto Friedrich, Journalist der Wochenzeitung die Furche, P. Erhard Rauch SDS, ehemaliger Generalsekretär der Superiorenkonferenz, und Ferdinand Kaineder, ehemaliger Leiter des Medienbüros, drücken ihre Anerkennung aus.

Haben Orden noch Relevanz?

Doch die aktuelle Ausgabe der ON blickt nicht nur nostalgisch in die Vergangenheit, sondern sucht in diesem Erinnern auch Kraft für die Gegenwart und die Zukunft. Haben Ordensgemeinschaften „Die Chance für einen neuen Platz in der Gesellschaft?“, fragte die Grazer Soziologin Isabelle Jonveaux beim Fest der Orden am 10. September 2020 im Kardinal König Haus in Wien-Lainz. Das Fazit: Die Orden haben nicht weniger, sondern eine andere Relevanz. Als lange stabile Institutionen können sie für die Gesellschaft statt Angst Hoffnung bringen. Man müsse den Blick auch über Europa hinausheben, z.B. nach Afrika, wo junge Gemeinschaften ihren Beitrag für die wirtschaftliche und soziale Entwicklung leisten. „Wie dort neue Formen von Ordensleben – manchmal innerhalb von alten Orden – erfunden werden, die besser zu deren Wirklichkeit passen, kann auch für die Gemeinschaften in Europa inspirierend sein.“, so Privatdozentin Isabelle Jonveaux.

Jüngere müssen Brücken sein

Den Blick in die Zukunft wagt auch P. Bernhard Eckerstorfer OSB, Rektor von Sant’Anselmo, in seinem neuerschienenen Buch „Mönchtum der Zukunft“. Anlässlich der Buchpräsentation lud er am 24. September 2020 Generalsekretärin Sr. Christine Rod MC und P. Johannes Pausch OSB zum Gespräch ins Stift Kremsmünster. Sein Resümee im Interview mit Martin Gsellmann: „Die Jüngeren müssen Brücken sein, wachhalten, was sie noch erlebt haben, damit andere später einmal daran anknüpfen können.“

Konzentration auf Leitlinien

Chefredakteur Martin Gsellmann zieht Bilanz: „Die ON 6/2020, nun auf neuem Umweltpapier gedruckt, stellt für sich einen kleinen Abschluss einer Entwicklungsgeschichte dar, die wir als Medienbüro der Ordensgemeinschaften Österreich gemeinsam vor einem Jahr bei einer Klausur im Stift Melk begonnen haben. Mit dem Künstler und Grafikdesigner Kilian Wittmann und der Agentur Prospera haben wir schrittweise das Layout und als Redaktion – nun erweitert um Generalsekretärin Sr. Christine Rod – auch unsere inhaltlichen Leitlinien versucht neu zu konzentrieren. Die Ordensnachrichten sollen mit einem bewusst #einfachen Erscheinen und den verstärkt #gemeinsamen Inhalten aus den verschiedenen Bereichen der Österreichischen Ordenskonferenz #wach den Weg der Österreichischen Ordensgemeinschaften in die Zukunft begleiten.“

Online abrufbar unter: https://www.ordensgemeinschaften.at/images/publikationen/on/ON_2020_6_web_ds.pdf

Wer die Ordensnachricht als Heft beziehen möchte schreibt bitte an: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! 

[robert sonnleitner]