KKTH im Netzwerk gesunder Wiener Kindergärten

2015 entstand das Netzwerk "Gesund im Wiener Kindergarten" unter den Stichworten "Ernährung, Bewegung und seelische Gesundheit" in einer sehr heterogenen Kindergartenlandschaft mit vielfältigen Trägerschaften. Die KKTH ist mit Christa Bruns in der Koordinierungsgruppe vertreten. Beim 9. Treffen im Wiener Rathaus am 19. März 2019 ging es um die Vernetzung von Ausbildung und Praxis in der Elementarpädagogik. Charta im Worlaut.

2 IMG 3557 KKTH 700 f

Christa Bruns von der KKTH Servicestelle (Foto: fkaineder) 

Vorrangiges Ziel und Aufgabe des Netzwerkes definierte die Projektleiterin Margit Pachschwöll von der Wiener Gesundheitsförderung folgendermaßen: "Wissen und Erfahrungen in und aus der Praxis trägerübergreifend vernetzen." Dazu wurde eine Charta mit sechs Leitsätzen erarbeitet mit der Option: "Eine Charta verbindet in der Vielfalt und damit lassen sich ganz praktisch gesundheitsfördernde Maßnahmen initiieren." Besondere Förderungen gibt von der Stadt Wien im Rahmen des Projektes unter dem Stichwort "Ihre gesunde Idee für den Kindergarten". Ausbildungspraxis für angehende PädagogInnen wird an so einem Tag mit einer guten Einstiegspraxis in die Aufgabe verknüpft. 

3 IMG 3539 KKTH 700

Christa Bruns im Gespräch mit Pädagoginnen (Foto: fkaineder)

Trägerübergreifende Materialien

Christa Bruns von der Servicestelle der KKTH betonte als Mitglied der Koordinationsgruppe: "Wir haben schon ein ganz schöne Anzahl von trägerübergreifenden Materialien zu verschiedenen Themen, die wir allen zur Verfügung stellen können und wollen. Das sind konkrete Hilfen für den Kindergarten- und Hortalltag, die schon erarbeitet wurden und sich in der Praxis bewährt haben." Bruns kann bestätigen, "dass die gemeinsamen sechs Leitsätze eine inhaltiche Ausrichtung und ein Angebot zur Gesundheit im elementarpädagogischen Bereich - auch in der KKTH - sind". Sie bestätigt: "Es ist schon viel vernetzt worden." Thema des Netzwerktreffens war auch, "wie die Neuen gut in ihrer Aufgabe ankommen, wie sie den Einstieg gut schaffen können". Martina Hafner von der BAfEP 21 und Pamela Bielski von den Kinderfreunden wollen dafür sensibilisieren, "dass die Auszubildenden gut auf sich selber schauen können und so auch eine offene Wahrnehmung für Kinder mitbringen". Die Sinnstifterin Margot Maaß betonte in ihrer Keynote, wie wichtig es ist, "selber Freude, Leidenschaft und Begeisterung zu spüren, weil diese dann ausstrahlt und das die Leute spüren". Sie sieht als besondere pädagogische Aufgabe, "den Menschen beim Aufblühen zu unterstützen und einen Nährboden zu schaffen, der nährt". In einem World-Cafe wurden Erfahrungen ausgetauscht, dem Plenum besondere Erkenntnisse und Meilensteine präsentiert. Laura Buchner und Michael Stadler-Vida berichteten zum Abschluß über die Möglichkeiten von Initiativförderungen.

Vereinigung Katholischer Kindertagesheime

Netzwerk Gesund im Wiener Kindergarten

Charta im Wortlaut

[fkaineder]