Karriere mit Familie: neue Personalchefin im Krankenhaus

Dass Familie und Beruf vereinbar sind, zeigt die neue Personalchefin des Krankenhauses der Barmherzigen Schwestern Ried, einem Unternehmen der Vinzenz Gruppe. Mag.a Clara Wenger-Stockhammer ist Mutter eines Kleinkindes und löste mit Jahresbeginn 2019 Krankenhaus-Betriebswirt Stefan Zeilinger als Personalleiterin ab. Der engagierten Personalmanagerin ist es wichtig zu zeigen, dass kreative Lösungen ein Miteinander von Karriere und Familie möglich machen.

20190115 Stockhammer Hirnsch hoch 1

Die neue Personalchefin im Krankenhaus der Barmherzigen Schwestern Ried: Mag.a Clara Wenger-Stockhammer, MSc.  © Krankenhaus Barmherzige Schwestern Ried, Fotograf: Hirnschrodt

Das Krankenhaus der Barmherzigen Schwestern Ried ist das Schwerpunktspital im Innviertel und einer der größten Arbeitgeber der Region. Von den insgesamt rund 1.250 Mitarbeitenden sind 75 Prozent Frauen, davon haben gut ein Drittel Kinder bis zum Alter von 15 Jahren. Das Krankenhaus möchte Frauen dazu ermutigen, Führungsverantwortung zu übernehmen, und zwar nicht trotz Kindern, sondern mit Kindern. Die familienfreundliche und lebensphasensensible Unternehmenskultur unterstützt Frauen, die sich beruflich weiterentwickeln wollen, mit flexibler Arbeitszeitgestaltung, dem Angebot der hausinternen Tagesmutter-, Krabbelstuben- und Kindergartenbetreuung und vielem mehr. Die neue Personalchefin ist ein Beispiel dafür, dass man sowohl Verantwortung für seine Familie als auch Verantwortung als Führungskraft übernehmen kann.

Steile Karriere einer jungen Frau

Clara Wenger-Stockhammer übernahm im Februar 2015 die Personalentwicklung im Krankenhaus und entwickelte den Bereich aktiv weiter. Ein Jahr später wurde sie zur Stellvertreterin des Personalleiters Stefan Zeilinger ernannt. Mit Jänner 2019 macht Wenger-Stockhammer den nächsten Karriereschritt und übernimmt von ihrem bisherigen Vorgesetzten die Verantwortung der gesamten Personalagenden und wird Leiterin des Personalmanagements. Der bisherige Personalleiter ist in die Freizeitphase der Altersteilzeit gewechselt.
„Es freut mich sehr, dass es uns gelungen ist mit Clara Wenger-Stockhammer eine kompetente und dynamische Managerin des Human Resources Bereichs für unser Haus zu entwickeln“, sagt Oliver Rendel, Geschäftsführer des Krankenhauses, zu der Bestellung.
Wenger-Stockhammer, geb. Wenger-Haargassner, studierte „Gesundheits- und Pflegemanagement“ mit Schwerpunkt Personalmanagement und Arbeitsrecht sowie berufsbegleitend „Management und Leadership“ mit Schwerpunkt Führung und Organisationsentwicklung. Vor ihrer Tätigkeit im Krankenhaus der Barmherzigen Schwestern Ried war die 32jährige bereits Personalleiterin im Diakonie Zentrum Spattstraße in Linz. Sie lebt mit ihrem Mann und ihrem kleinen Sohn in Geinberg.

Dynamisches Aufgabengebiet Human Resources Management

Das Personalmanagement hat nicht nur die Aufgabe, die richtigen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter für die zu besetzenden Stellen zu finden, sondern unterstützt die Führungskräfte auch dabei, diese zu binden und aktiv zu entwickeln. Dies ist eines der vielen Personalthemen, die das Krankenhaus die nächste Zeit begleiten werden. Genauso wie sich ein Krankenhaus medizinisch und pflegerisch weiterentwickelt, um am neuesten Stand zu sein, so entwickeln sich auch die Strukturen im Human Resources-Bereich weiter.  
„HR, also Personalmanagement, ist ein wesentlicher Erfolgsfaktor zur nachhaltigen Zukunftssicherung unseres Krankenhauses und soll verstärkt als Mitdenker und Gestalter wirken“, so Geschäftsführer Rendel, der die Agenden des Personalmanagements erweitert hat. Im Laufe der kommenden zwölf Monate wird Wenger-Stockhammer auch in den Vorstand kooptiert.
Um im Krankenhaus der Barmherzigen Schwestern Ried den Schwerpunktstatus zu halten, ist eine technische Topausstattung unumgänglich. Getragen wird das Krankenhaus aber von den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, die sich täglich um das Wohl der Patientinnen und Patienten kümmern. Das macht das Personalmanagement zu einer Schlüsselfunktion im Rieder Krankenhausbetrieb.