Klinikum Schwarzach: Neuer Primar in der Abteilung für Frauenheilkunde und Geburtshilfe

Das Kardinal Schwarzenberg Klinikum in Schwarzach hat einen neuen Primar in der Abteilung für Frauenheilkunde und Geburtshilfe bestellt: Der renommierte Gynäkologe Dr. Frank Tuttlies (54) übernahm mit 02. November 2018 die Leitung von Dr. Wieland Zeilmann, der nach 23 Jahren als Abteilungsvorstand in Schwarzach in den Ruhestand tritt. Mit mehr als 500 Betten, 13 Primariaten und 56 Ambulanzen ist das Schwarzacher Klinikum das zweitgrößte Krankenhaus im Bundesland Salzburg. In der Abteilung für Frauenheilkunde und Geburtshilfe werden jährlich rund 3.500 Patientinnen behandelt. Mit knapp 1.200 Geburten pro Jahr ist das Schwarzacher Klinikum auch das zweitgrößte Zentrum für Geburtshilfe des Landes.

20181102 klinikum schwarzach tuttlies 700

Foto: © Kardinal Schwarzenberg Klinikum

Der neue Primar Frank Tuttlies verfügt über enormes Fachwissen sowie über viele Jahre Erfahrung in der Geburtshilfe und besonders in seinem Schwerpunkt, der operativen Gynäkologie. Der gebürtige Baden-Württemberger hat seine medizinische Ausbildung an der Universitätsfrauenklinik in Ulm absolviert und war vor seinem Wechsel nach Schwarzach über 22 Jahre lang am Landeskrankenhaus Villach tätig, zuletzt als interimistischer Leiter der Abteilung für Gynäkologie und Geburtshilfe. “Ich freue mich sehr auf die neue Aufgabe und die Zusammenarbeit mit dem engagierten Team hier im Schwarzacher Klinikum”, erklärt Tuttlies.

Enge interdisziplinäre Zusammenarbeit als bewährtes Erfolgsrezept

Als Schwerpunkte etablieren bzw. ausbauen möchte Primar Tuttlies die Bereiche minimal-invasive Chirurgie, Endometriosebehandlung, Urogynäkologie, gynäkologische Onkologie sowie die onkoplastische Mammachirurgie. “Dabei soll neben der Aus- und Weiterbildung der Mitarbeiter vor allem die interdisziplinäre Zusammenarbeit mit den benachbarten Disziplinen im Haus wie auch mit den niedergelassenen Kolleginnen und Kollegen im Mittelpunkt stehen”, so Tuttlies. “Die moderne Geburtshilfe und stillfreundliche Betreuung der Wöchnerinnen soll weiterhin in enger Zusammenarbeit mit der Abteilung für Kinder- und Jugendmedizin im Haus, speziell mit der Neonatologie, ein wichtiges Standbein der Abteilung bilden.”

Konzentration auf oft unterschätzte Erkrankung “Endometriose”

Aus dem breit gefächerten Spektrum hebt Tuttlies insbesondere die Behandlung von “Endometriose” als die häufigste gutartige Erkrankung bei Frauen im geschlechtsreifen Alter hervor: “Diese Erkrankung bleibt mit am häufigsten unerkannt und wird in ihrem Ausmaß leider oft unterschätzt.” Die frühe Aufklärung in der Adoleszenz und die umsichtige Behandlung würden hierbei ein wichtiges Gegenstück darstellen, um die Gesundheit der Frau zu fördern. Ein weiteres Ziel des neuen Primars: “Die konservative und operative Behandlung von gynäkologischen Malignomen, wie auch die onkoplastische Mammachirurgie waren besondere Schwerpunkte meiner langjährigen Tätigkeit am LKH Villach, die ich gerne in Schwarzach einbringen werde.” Primar Frank Tuttlies ist verheiratet und Vater von zwei Kindern.

Verdienter Ruhestand für Primar Zeilmann nach 23 Jahren in Schwarzach

Der scheidende Primar Wieland Zeilmann wünscht seinem Nachfolger alles Gute und viel Erfolg in seiner neuen Position. Der 65-Jährige tritt in den verdienten Ruhestand, nachdem er der Abteilung für Frauenheilkunde und Geburtshilfe in Schwarzach seit November 1995 vorgestanden war. Als wichtige Meilensteine seiner Tätigkeit im Klinikum erachtet Zeilmann unter anderem die Einführung und Weiterentwicklung der minimal invasiven gynäkologischen Chirurgie, die Etablierung eines Gesamtkonzepts für Brustkrebs mit erster brusterhaltender Operation sowie die Etablierung des Schwerpunkts Urogynäkologie. Zeilmann hat in Schwarzach auch zahlreiche Beratungsangebote für Eltern geschaffen, beispielsweise den seit mittlerweile 20 Jahren beliebten „Babytreff“, die Stillambulanz oder die Hebammen-Sprechstunde.