Zwettler Franziskanerinnen organisierten Charity-Fußballspiel

Am Sonntag, 7. Oktober 2018, musste das Runde ins Eckige - und das für eine runde Sache. In einem Benefiz-Fußballspiel trat die Österreichische Priesternationalmannschaft gegen eine österreichweite Auswahl der Polizei an. Organisiert hatten das Match die Zwettler Franziskanerinnen, um mit dem beim Spiel gesammelten Spendengeld ihre Partnerschule in Peru fertigzustellen.

20181011 schule peru 700

Die Zwettler Franziskanerin Sr. Karina Beneder inmitten ihrer Schülerinnen und Schüler in Peru. (c) Wolfgang Zarl

Zum Schlusspfiff stand  es 1:3 für die Polizei. Dennoch kam bei der Priestermannschaft und bei den Zwettler Franziskanerinnen keine Traurigkeit auf. Denn es gab einen großen Gewinner - die Schülerinnen und Schüler der Schule Santa Bernadita in Lima. Sie ist eine Partnerschule der Volksschule bzw. der Neuen Mittelschule der Franziskanerinnen in Zwettl.

Schule liegt im Slumviertel von Lima

Die Initiatorin des Charity-Fußballspiels ist Sr. Karina Beneder. Sie lernte Santa Bernadita kennen, als sie 2011 für ein Jahr nach Peru ging. Damals waren es nur ein paar Bretterverschläge auf einer Müllhalde - ein untragbarer Zustand, fand die Franziskanerin, und organisierte Hilfe in Österreich. Fünf Jahre später gibt es heute ein Schulgebäude, in dem in 20 Klassen 350 Volksschulkinder unterrichtet werden. Möglich wurde dies mit vielen kleinen Aktivitäten wie z. B. Kuchenverkäufen oder mit Hilfe des Vereins „Wir wollen helfen“ der Pfarre Zwettl.

Mit dem Spendengeld, das jetzt beim Fußballspiel gesammelt wurde, kann die Schule 2019 entgültig fertiggestellt werden. Drei Klassen, eine Schulküche sowie einige Fenster und Böden hatten noch gefehlt. Sr. Karina: „ Es ist eine Freude, Kinder und Lehrer in der Schule zu erleben! Das Unterrichten macht sichtlich auch mehr Spaß.“ Nun arbeitet sie daran, dass die Schule eine dauerhafte Trinkwasserversorgung erhält. Und als mittelfristiges Ziel soll auch eine Hauptschule entstehen.

[rsonnleitner]