Neue Hoffnung für Makula-Patienten

Mit 5400 Katarakt-Operationen ist das Krankenhaus der Barmherzigen Brüder Linz führend in Oberösterreich. Etwa jeder 5. der Katarakt-Patienten leidet zusätzlich an einer Makuladegeneration. Diese ist aber schon länger kein Grund mehr, auf die OP zu verzichten. Grauer Star kann auch bei einer Erkrankung der Netzhaut operiert werden.

„Bei mir kann man den grauen Star nicht operieren, denn ich habe eine Makuladegeneration“, hört man häufig von Patienten, die von beiden Leiden betroffen sind. Doch das ist nicht richtig. „Mittlerweile können wir die Augenlinse bei fortgeschrittenem grauen Star auch austauschen, wenn der Patient an einer feuchten Makuladegeneration leidet. Voraussetzung dafür ist, dass der Befund stabil ist und die entsprechende Therapie gewährleistet wird“, erklärt Dr. Balázs Gyöngyössy  von der Abteilung für Augenheilkunde bei den Barmherzigen Brüdern in Linz und fügt hinzu: „Früher musste der Patient zum Teil so lange warten, bis die feuchte wieder in die trockene Form überging.“

In der Regel eine altersabhängige Erkrankung der Netzhaut, bei der die zentrale Sehkraft verloren geht, wird die Makuladegeneration in zwei Formen eingeteilt: Bei der trockenen Form entstehen kleine gelbliche Ablagerungen unter der Netzhaut, die Drusen. Mit der Zeit kommt es zu einem teilweisen Absterben des Pigmentepithels der Netzhaut und dadurch zu einer Verminderung der Sehkraft. Bei der feuchten Form wuchern kleinste Gefäße unter die Netzhaut ein, die Mitte des Sehfelds erscheint verzerrt oder enthält einen dunklen Fleck. Hier setzen Mediziner seit einigen Jahren verstärkt auf so  genannte „Anti-VEGFs“, die in  den Glaskörper des Auges injiziert werden. Diese Wirkstoffe sollen das Wachstum jener Blutgefäße hemmen, die eine feuchte Makuladegeneration verursachen. „Wir werden heuer voraussichtlich rund 10.000 Behandlungen vornehmen“, schätzt Gyöngyössy. 

Die Operation des grauen Stars, einer Trübung der Augenlinse, kann die Auswirkungen der Makuladegeneration zwar nicht aufhalten, doch die Sehkraft insgesamt wird verbessert. Während des Eingriffs, der heute in der Tagesklinik erfolgt, wird eine künstliche Linse eingesetzt, auf Wunsch kann diese auch Kurz- oder Weitsichtigkeit korrigieren. Eine besondere Form sind die Multifokallinsen, die gleichzeitig Fehl- und Altersweitsichtigkeit korrigieren. 

Die durch Makuladegeneration bedingte Verminderung der Lesefähigkeit wird allerdings nicht verbessert. „Im Institut für klinische Sehhilfen bieten wir jedoch einen kostenlosen Beratungstermin, der über spezielle Lesegeräte informiert“, so Gyöngyössy. 

Die beiden Krankheiten bedingen sich  nicht gegenseitig, doch gelten für beide ähnliche Ursachen, vor allem das Alter. „Alles, was die Blutversorgung mindert, wie z.B. Rauchen, falsche Ernährung und wenig Bewegung wirkt sich besonders auf Gewebe aus, die auf viel Sauerstoff angewiesen sind“, weist der Mediziner auf die Risikofaktoren hin. Buntes Gemüse fängt freie Radikale ein und wirkt sich positiv aus.

Über beide Erkrankungen, Risikofaktoren und Behandlungen spricht Dr. Balázs Gyöngyössy  am 24. Mai 2018 im Rahmen der Augenakademie bei einem Vortrag im Krankenhaus der Barmherzigen Brüder. Ort: Seminarzentrum Barmherzigen Brüder, 17.30 Uhr. Eintritt frei.

Fotorechte: Barmherzige Brüder Linz