Die Ordnung der Dinge - Ortspezifische Kunst für das Ordensklinikum Linz Barmherzige Schwestern

Stiegenhaus Installation 120Studierende der Abteilung Künstlerische Praxis am Institut für Kunst und Bildung haben gemeinsam mit StudentInnen weiterer Studienrichtungen der Kunstuniversität Linz in Kooperation mit dem Ordensklinikum Linz im Studienjahr 2016 / 2017 mehr als 20 ortsbezogene Kunstprojekte und Interventionen im Ordensklinikum Linz Barmherzige Schwestern entwickelt. Eröffnet wird die Ordnung der Dinge mit einem Symposium und der Buchpräsentation am 14. November 2017.

Das Krankenhaus als Ort der Krise und gleichzeitig der Behandlung und Heilung – ein intensiver Transitort zwischen den Zeiten und Welten – fordert eine genaue und behutsame Auseinandersetzung mit den Gegebenheiten, Bedürfnissen und Anforderungen der diversen BenutzerInnengruppen sowie mit den AuftraggeberInnen. Einen Schwerpunkt der Arbeiten bilden Wandmalerei, Wandzeichnung und Relief. Zusätzlich entstanden Filme, Videos, Installationen sowie ein multifunktionales Kindermöbel für die öffentlich zugänglichen Bereiche und Aufenthaltsräume des Ordensklinikums Linz.

Eingangshalle Spielmoebel 450

Spielmöbel Eingangshalle, Alexandra Grabner

„Wir sind heute sehr stolz, dass gemeinsam mit jungen Künstlerinnen und Künstlern etwas Neues, Einzigartiges entstanden ist, das seinesgleichen im öffentlichen Raum sucht. Die Arbeiten schaffen Orientierung für Patientinnen und Patienten, geben Raum für Gedanken, die dort und da von Krankheit und Leid ablenken, so manche Wartezeit verkürzen und damit unser Ordensklinikum Linz etwas fröhlicher und bunter machen, als man es von einem Klinikum erwarten würde.“ MMag. Walter Kneidinger, Geschäftsführer Ordensklinikum Linz. 
„Es ist für die Kunstuniversität Linz, die sich ihrem Selbstverständnis nach gesellschaftlich verpflichtet sieht, eine besonders große Freude und Herausforderung, mit einer Institution wie dem Ordensklinikum ein gemeinsames Projekt durchzuführen. Kunst und Genesung werden ja schon lange miteinander auch therapeutisch in Verbindung gebracht, aber es gibt darüber hinaus noch etliche weitere Berührungsfelder. Ich danke dem Ordensklinikum für die Initiative und ich danke Prof. Hubert Lobnig und seinem Team, vor allem natürlich den Studierenden, für die Umsetzung.“ Univ.Prof. Dr. Reinhard Kannonier, Rektor der Kunstuniversität Linz

Radiologie Graffiti 450

Graffiti Radiologie, Julia Heinisch

Künstlerische Gestaltung als Ausdruck des Markenkerns des Krankenhauses

„Um der Not der Zeit zu begegnen und die Menschen wieder froh zu machen, erschaffen wir mitten in Linz das erste Ordensklinikum Europas. Nah am Menschen. Mit internationalem Anspruch. Und dabei sind wir fröhlicher und bunter, als man es von einem Klinikum eigentlich erwarten würde.“ Diese Zeilen aus den Grundsätzen des Ordensklinikums Linz sind das Ergebnis eines langen und intensiven Markenprozesses der Spitäler der Barmherzigen Schwestern und der Elisabethinen, die zum Zeitpunkt der Fusion gemeinsam mehr als 445 Jahre Krankenhausgeschichte in Linz geprägt haben.
Parallel zu diesem Markenprozess für das Ordensklinikum Linz entstand die Idee, die Räumlichkeiten des Krankenhauses mit einem neuen, innovativen Konzept zu gestalten. Gemeinsam mit dem Institut für Kunst und Bildung wurde unter der Leitung von Univ.Prof. Mag.art. Hubert Lobnig das Projekt DIE ORDNUNG DER DINGE entwickelt. Diese beiden Prozesse, losgelöst voneinander gestartet, haben sich im Projektverlauf auf einer inhaltlichen Ebene getroffen und stehen somit in einem harmonischen Spannungsfeld zur Marke des Ordensklinikums Linz.
So ist gemeinsam mit jungen Künstlerinnen und Künstlern etwas Neues, Einzigartiges entstanden, das Seinesgleichen im öffentlichen Raum sucht: Die Verbindung verschiedener Medien, Techniken und Themen, die sich am Ende zu einer Einheit fügen. Und mit einem Krankenhaus an einem Ort, an dem man damit wahrscheinlich nicht rechnen würde. Die Arbeiten schaffen Orientierung für Patientinnen und Patienten, geben Raum für Gedanken, die dort und da von Krankheit und Leid ablenken, so manche Wartezeit verkürzen und damit das Ordensklinikum Linz etwas „fröhlicher und bunter machen, als man es von einem Klinikum erwarten würde“.

Endoskopie Wandmalerei 450

Wandmalerei Endoskopie, Veronika Sengstbratl

Foto Teaser: Installation Stiegenhaus, Laura Hew
Fotocredits: Mag. art. Gregor Graf

Eröffnung - Die Ordnung der Dinge
Ortsspezifische Kunst im Ordensklinikum Linz Barmherzige Schwestern
Künstlerische Praxis am Institut für Kunst und Bildung, Kunstuniversität Linz
14. November 2017, 19.00 Uhr
Ordensklinikum Linz Barmherzige Schwestern
Seilerstätte 4, 4010 Linz