Jesuit P. Gerwin Komma zum Bischofsvikar für die Orden in Wien ernannt

Komma 120In der Erzdiözese Wien gibt es ab Februar 2018 einen neuen Bischofsvikar für die Institute des geweihten Lebens und die Gesellschaften des apostolischen Lebens: Der Jesuit P. Gerwin Komma wird Nachfolger seines Ordensbruders P. Michael Zacherl, der seit 2007 in dieser Aufgabe tätig war.

P. Komma, geboren am 16. September 1942 in Brünn und aufgewachsen in Wien, war zunächst Versicherungsangestellter, ehe er 1967 in den Jesuitenorden eintrat und 1974 zum Priester geweiht wurde. Komma war in der Priesterausbildung in Innsbruck und Rom tätig sowie auch in Bozen-Brixen, wo er weiterhin Spiritual am Priesterseminar und Priesterseelsorger ist. Ab 1989 leitete er zwischenzeitlich die österreichische Jesuitenprovinz.

In fast 50 Prozent der Pfarren in der Erzdiözese Wien wirken Ordensleute, die Ordensfrauen arbeiten neben ihrem ehrenamtlichen Seelsorgedienst vor allem in Schulen, Krankenhäusern und im Sozialbereich.

[hw]