fax
 
 
 

Wir verbrauchen umgerechnet 1,75 Erden pro Jahr

Heute ist der internationale Welterschöpfungstag, also jener Tag, an dem die natürlichen Ressourcen der Erde für dieses Jahr verbraucht sind. Der österreichische Erschöpfungstag lag sogar schon am 9. April. Um dem entgegen zu wirken setzen sich die österreichischen Orden und ihre Werke mit ganz unterschiedlichen Initiativen für Umweltschutz, Klimawandel, nachhaltiges Wirtschaften und einen kleineren ökologischen Fußabruck ein.

Der Tennisprofi der Missionar wurde

Eigentlich wollte er Tennisprofi werden: Mit 16 Jahren wurde er Österreichischer Jugendmeister, Anfang der 1990er Jahre bestritt er weltweit Profitennis-Turniere, durch die er sich bis Platz 580 der Weltrangliste vorarbeitete. Die Profi-Karriere schien vorgezeichnet, doch eine Gottes-Erfahrung änderte sein Leben gänzlich:Der aus Pfandl stammende Johannes Nepomuk Unterberger trat 2001 bei den Franziskanern ein und wurde 2013 zum Priester geweiht.

Mit dem CO2-Rechner der Jesuitenmission Flüge kompensieren, Klima schützen, Armut mindern

Flüge verursachen klimaschädigende Gase. Leidtragende sind alle, aber vor allem die Menschen im globalen Süden. Mit dem CO2-Rechner der Jesuitenmission kann man seinen individuellen Ausgleich für Flugreisen errechnen, spenden und damit Öko-Projekte in Indien und Kambodscha unterstützen. #wach

Kamillianer trauern um ihren Generaloberen

Am 24. Juli 2019 starb nach schwerer Krankheit Pater Leocir Pessini, der Generalobere der Kamillianer, in der kamillianischen Gemeinschaft des "Recanto San Camillo" von Granja Viana - São Paulo (Brasilien). "Wir danken dem Herrn, Gott des Lebens, für die Gabe seines Lebens und seiner kamillianischen Berufung", schreiben die Kamillianer in der Todesnachricht.

Vom Ansatz des "Guten Lebens für alle" lernen

Die missionsärztliche Schwester, Theologin und Ordensfrau Birgit Weiler hat bei Weltkirche-Tagung in Puchberg in Wels am 19./20. Juli 2019 den Ansatz des "Guten Lebens für alle" als besonderen Ansatz für kirchliches Leben hervorgehoben. Die Amazonien-Synode wird vor allem durch das bewusste Hinhören auf die Völker Lateinamerikas entschieden. Die ökologische Bekehrung und neue Ämter und Dienste in der Kirche waren ebenfalls Themen. #wach

Mit einem Laurentiusjahr feiern die Kapuziner den 400. Todestag ihres Provinzpatrons

Mit Festgottesdiensten, einem wissenschaftlichen Kongress und Mitleben im Kloster feiert der Kapuzinerorden ein ganzes Jahr lang den Patron der österreichischen Provinz des Ordens und Gründer der meisten seiner Klöster, den hl. Laurentius von Brindisi. Er starb vor genau 400 Jahren, am 22. Juli 1619, wobei sein kirchlicher Gedenktag bereits am 21. Juli gefeiert wird. "Nach heutigen Maßstäben wäre er ein Spitzenmanager gewesen - und hat es trotzdem immer geschafft, Menschen das Wesentlich im Leben zu vermitteln und selbst in der Meditation zur Ruhe zu kommen", charakterisierte der Provinzial der Kapuziner Österreichs und Südtirols, Bruder Erich Geir, in einer Aussendung des Ordens den Heiligen.

Die couragierte Kräuter-Ordensfrau in Athen

Sr. Ada Lick war 18 Jahre lang als Krankenschwester und Hebamme in Indonesien tätig. Nach ihrer Rückkehr nach Österreich war sie viele Jahre in der Krankenabteilung des Missionshauses St. Gabriel im Einsatz. Im Alter von 78 Jahren brach sie im Mai 2017 nach Athen auf, wo die Steyler Missionsschwestern sich zusammen mit den Jesuiten für Flüchtlinge engagieren. In ihrem Heimaturlaub in Österreich hat Stefan Kronthaler von der Wiener Kirchenzeitung DER SONNTAG sie getroffen.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.