fax
 
 
 

Erstes orthodoxes Kloster Österreichs entsteht in St. Andrä am Zicksee

2014-10-21 orthod kloster 120Auf Bitten des griechisch-orthodoxen Metropoliten Arsenios (Kardamakis) stellte die Diözese Eisenstadt für die Gründung des ersten orthodoxen Klosters in Österreich ein Grundstück in St. Andrä am Zicksee im burgenländischen Seewinkel zur Verfügung. Damit solle "ein sichtbares Zeichen gelebter Ökumene" gesetzt werden, so der Eisenstädter Diözesanbischof Ägidius Zsifkovics.

Das neue Klostergebäude soll sich in seiner architektonischen Gestaltung "harmonisch in die Landschaft" einfügen und von bis zu zehn orthodoxen Mönchen bewohnt werden. Ein Zeitplan für die Realisierung des Projektes liegt noch nicht vor. Die Klostergemeinschaft erhalte von Metropoliten Arsenios jedenfalls den Auftrag, aktiv im Sinne einer ökumenischen Begegnung vor Ort zu wirken, hieß es.

Der Eisenstädter Diözesanbischof Ägidius Zsifkovics habe mit seiner Entscheidung, der Bitte Arsenios' zu entsprechen, den jüngsten Aufruf von Papst Franziskus umgesetzt, sich in der Ökumene "nicht mit Trennungen abzufinden, sondern sich dem Dialog und der Begegnung zu öffnen". Arsenios habe sich als Metropolit von Austria und Exarch von Ungarn und Mitteleuropa angesichts mehrerer Optionen für die Wahl des Standortes im Seewinkel ausgesprochen. Das gewählte Grundstück punkte mit "hervorragender Verkehrsanbindung", zudem sei der heilige Andreas nicht nur der Patron von St. Andrä am Zicksee, sondern gelte auch als Gründer des ökumenischen Patriarchats von Konstantinopel.

Ortspfarrer Sebastian Augustinov und die Mitglieder des Pfarrgemeinderates der Pfarre St. Andrä am Zicksee haben ihre volle Unterstützung für dieses Projekt zugesichert und freuen sich, in naher Zukunft christliche Mitbrüder einer Schwesterkirche willkommen zu heißen.

Quelle Foto: www.metropolisaustria.at

[rs]

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.