fax
 
 
 

Wiener „Gesprächsinsel“ weiterhin telefonisch erreichbar

Aufgrund der Maßnahmen im Zuge des „Corona-Virus“ stellen die SeelsorgerInnen der „Gesprächsinsel“ ab sofort auf telefonisches Gesprächsangebot um. Täglich von 11:00 bis 17:00 Uhr kann man unter 0664-610 12 67 mit einem der SeelsorgerInnen anonym und geschützt sprechen.

Abt in Quarantäne

Abt Pius Maurer vom Zisterzienserstift Lilienfeld hat sich aufgrund von Körperkontakt mit einer am Coronavirus erkrankten Person auf Anordnung der Bezirkshauptmannschaft selbst unter Quarantäne gestellt. Auch bei ihm wurde ein Test durchgeführt und erwies sich heute als negativ. Seine Quarantäne dauert bis zum 22. März an. Die Zeit nützt er um für andere zu beten.

Corona-Virus-Update: Gottesdienste ab 16.03 werden ohne Gläubige gefeiert

Österreichweit ab 16. 3. 2020 keine öffentlichen Gottesdienste mehr.

Barmherzige Brüder feiern Gründer

Der heilige Johannes von Gott (1495-1550), auf den sich der Hospitalorden der Barmherzigen Brüder beruft, hat auch nach 525 Jahren eine bleibend aktuelle Botschaft der Nächstenliebe und ganzheitlichen Zuwendung zu Kranken und Armen.

"Wenn alles zu viel ist" - darum hilft Fasten

"Wir leiden an einer 'Zu-Vielisation'. Es ist alles zu viel. Das tut den Leuten nicht gut", so der Propst des Stiftes St. Florian, Johannes Holzinger, am Freitag in den "Oberösterreichischen Nachrichten". Gerade die Fastenzeit mit den klösterlichen Angeboten zu Entschleunigung und Verzicht kann ein guter Zeitpunkt für einen Neuanfang sein.

Fastenangebote in den Ordensgemeinschaften Österreichs

"In der Stille meiner Seele ist es unterschiedlich laut" schreibt die Fastenbegleiterin Angelika Gassner in einem Fastengedicht. Fasten heißt sich auf das Wesentliche zu besinnen und seine Aufmerksamkeit aufs Innen zu richten. Es gibt unterschiedliche Methoden und Wege die Fastenzeit zu begehen. In ganz Österreich gibt es in vielen Ordensgemeinschaften die Möglichkeit an Kursen, Exerzitien etc. teilzunehmen. Wir laden Sie zum Stöbern in den Angeboten und zum Mitmachen ein.

Jahreskampagne: Werden wir jemals lernen, zu gehen?

Caritas Socialis Hospiz Rennweg startet eine eindrucksvolle Jahreskampagne. Im Mittelpunkt steht eine Frage, auf die es keine Antwort geben wird. Mit der Durchführung beauftragt wurde KOBZA AND THE HUNGRY EYES (KTHE) .

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.