fax
 
 
 

News

Berufungsg'schichten: Gott hat mein Klagen in Tanzen verwandelt

Die Postulantin Eva Voglhuber erzählt in einer neuen Beruftungs´gschicht vom Quo vadis? über ihren Weg ins Kloster der Heimsuchung Marien in Wien. Die Kunsthistorikerin hat sich der Ordensgemeinschaft angeschlossen und mit über fünfzigjährig den ersten Ordensausbildungsschritt begonnen.

 Sr. Eva Voglhuber ist Kunsthistorikerin und entscheidet sich für ein geistliches Leben im Kloster. (c) privat     Sr. Eva Voglhuber ist Kunsthistorikerin und entscheidet sich für ein geistliches Leben im Kloster. (c) privat

Vom Heiligen Geist arrangiert

Es gab keine plötzliche Berufung, die mich zum geistlichen Leben ins Kloster gebracht hat. Nur bin ich mir sicher, dass meine Firmung 2016 auf dem Sonntagberg den Heiligen Geist in mir so erweckt hat, dass alles ins Rollen kam − ich war bereits 50 Jahre alt. Vor der Firmung habe ich am Sonntagberg an der Neugestaltung der Schatzkammer gearbeitet. Beruflich war ich als Kunsthistorikerin in den Diözesen Linz und St. Pölten im Bereich des kirchlichen Kulturgutes über 20 Jahre tätig. Dabei wurden die kirchlichen Textilien, die Paramente, zu einem Schwerpunktthema. Als dann recht unmittelbar nach der Firmung die Anfrage zur Mitarbeit am Jubiläumsbuch der Salesianerinnen in Wien kam, begann – ohne mein Wissen – der Weg ins Kloster. Durch meine Tätigkeit war ich in vielen Klöstern Gast, arbeitete dort und hatte persönliche wunderbare Begegnungen. Nie kam ich aber auf die Idee, selbst irgendwo zu bleiben.

Ich kam immer öfter

Das Kloster in Wien war mir unbekannt, erst beim Autorentreffen lernte ich es kennen. Dadurch, dass ich für den Artikel alle textilen Objekte durchschauen musste, ergab sich „Kloster auf Zeit“, mit Teilnahme am gemeinsamen Chorgebet und dem Leben der Schwestern. Ich begann mich hier wohlzufühlen und kam immer öfter und immer wieder. Es waren wohl das Chorgebet und die erfüllenden Gespräche mit den mich begleitenden Schwestern, die mich veränderten und mich mehr und mehr für Gott öffneten. So begann das Auf und Ab ins Kloster zu wollen oder doch nicht mit allen Emotionen. Bis es mir irgendwann gegen Ende 2018 klar wurde, dass ich kommen und bleiben möchte. Nachdem mit der Gemeinschaft der Salesianerinnen in Wien der Beginn des Aspirantats mit 6.1.2019 festgesetzt wurde, begann die Zeit der Gespräche mit allen die in meinem Leben wichtig waren. Wieder kamen Prüfungen und schwierige Situationen die Zweifel ob der Richtigkeit des Weges, die „Vernünftigkeit“ des Entschlusses wurden in Frage gestellt. Die Reaktionen auf mein Vorhaben ins Kloster zu gehen brachten mich ins Wanken, ins Überlegen und auch in Zweifel, dennoch blieb ich standhaft auf dem Weg. Innere Kämpfe unterschiedlichster Form gab es noch länger, nun nach 9 Monaten im Postulat löste sich das alles auf.
Ein innerer Friede und eine Sicherheit stellte sich ein.

Der spannendste Teil meines Lebens

Auch, dass Gott mich in eine kontemplative Gemeinschaft gerufen hat, ist für mich wirklich richtig. In dieser Lebensform ist sehr viel Raum für die Pflege der Beziehung zu Gott als Lebensbegleiter und Wegweiser. Gott zeigt sich im Gebet, in Begebenheiten, in alltäglichen Dingen, er findet sich im Schweigen, in der Stille. Mein Leben hat dadurch unglaublich viel Bereicherung erfahren. Die Qualität des Daseins mit Wenig auszukommen und dennoch erfüllt zu sein, Frieden und Freude zu erfahren erfüllt mich mit großer Dankbarkeit. Ich kann nicht aufhören zu Staunen, dass Gott gerade mich aus dem weltlichen Leben herausgeholt und mir damit eine ganz neue Chance und Lebensqualität gegeben hat. Er hat mein Klagen in Tanzen verwandelt. Darum singt dir mein Herz und will nicht verstummen. Herr, mein Gott, ich will dir danken in Ewigkeit. So steht es in Psalm 30, einem meiner Lieblingspsalmen, der diese Lebensqualität sehr präzise ausdrückt.
Mit beginnendem Noviziat im Jänner 2022 freue ich mich auf zwei weitere Jahre des Lernens und Vorwärtsschreitens im geistlichen Leben, das sich als der spannendste Teil meines ganzen Lebens entwickelt hat.

Quelle: Begegnungszentrum Quo vadis?


Weiterlesen:

Berufungsg'schicht: Ein existenzieller Ruf

Berufungsg'schicht: Mein Gott hat gewartet

Berufungsg'schicht: Mein „Ja“ zu diesem Abenteuer

Berufungsg'schicht: Bei Gott bin ich geborgen

Berufungsg'schicht: Gegen den Strom

Berufungsg'schichten: Aus der Fülle der Gaben leben

Berufungsg'schicht: Mit Gott auf dem Weg

Berufungsg'schicht: Spätberufen oder doch nur schwerhörig?

Berufungsg'schicht: Karriere nach unten – oder: Eine Schatzsuche

Berufungsg'schicht: Mission Vertrauen

Berufungsg'schicht: Mit der inneren Stimmgabel schwingen

Berufungsg'schicht: "Etwas abgefahren – aber was könnte schöner sein?"

[kerstin stelzmann]

 

Videos

Videos

Sprachliche Vielfalt in den Orden

St. Florian ist #immernochda

Historische Bücher korrekt lagern

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.