Bildungszentrum Kenyongasse ist Pilotschule für innovatives Umweltprojekt

20180223 kenyongasse 120Das Bildungszentrum Kenyongasse in Wien VII initiierte in der Woche vom 19.2. bis 23.2.2018 gemeinsam mit der Elektroaltgeräte Koordinierungsstelle Austria GmbH (EAK) und in Kooperation mit der MA 48 ein innovatives Umweltprojekt: Das Thema lautete "Richtige Sammlung von Elektroaltgeräten und Altbatterien". Theorie und Praxis wurden den Schülerinnen und Schülern der Ordensschule in Workshops nahegebracht. Das Bildungszentrum wurde für dieses Projekt als Pilotschule ausgewählt.

Das Umweltprojekt läuft für Schüler im Alter von sechs bis 19 Jahren. Im Rahmen dieser Projektwoche werden von AbfallberaterInnen der MA 48 Workshops mit dem "EAG- und Altbatterien-Schulkoffer" in den Klassen, quer durch alle Schultypen, durchgeführt. Darüber wird es im Rahmen dieser Projektwoche am Donnerstag, den 22. Februar 2018 einen Sammel-Wettbewerb für Elektro-Kleingeräte, wie z.B. Handys, Laptops oder Drucker bzw. sonstige Kleingeräte geben. Dafür steht ein eigens aufgestellter Sammel-LKW im Autohof der Schule zur Verfügung.

20180223 kenyongasse 450

Gemeinsam mit der Elektroaltgeräte Koordinierungsstelle Austria GmbH (EAK) und in Kooperation mit der MA 48 startete das Bildungszentrum Kenyongasse als Pilotschule ein innovatives Umweltprojekt. (c) Bildungszentrum Kenyongasse

"Die bunte Mischung an Workshops soll die Schüler für den Umweltschutz begeistern", betont MA 48-Pressesprecherin Ulrike Volk. 1.900 Schüler besuchen das Bildungszentrum, das war auch der Grund, warum es als Pilotschule ausgewählt worden war. "Wir dachten, wenn wir es schaffen, 1.900 Schüler zu mobilisieren und auch noch deren Eltern und Großeltern zu erreichen, dann sind das 10.000 Menschen", rechnet Bildungszentrums-Geschäftsführer Martin Pfeiffer vor. Sein Fazit: "Unser Ziel lautet, Bewusstsein dafür zu bilden und darum, mehr zum Sammeln zu motivieren", so Pfeiffer.

Bei Erfolg soll dieses Umweltprojekt in weiteren Schulen durchgeführt werden.

ORF-Beitrag in "Aktuell heute" vom 20.2.2018

[rsonnleitner]