Bedarf an Notschlafstellen im Winter steigt

 türDie Grazer "VinziWerke" wappnen sich für den Winter: Denn mit dem Fallen der Temperaturen steige die Nachfrage nach Notschlafstellen. "Unsere Einrichtungen sind meist das ganze Jahr zu 100 Prozent ausgelastet. Für die kalte Jahreszeit heißt es daher, dass noch mehr Menschen unsere Einrichtungen aufsuchen werden und Notbetten aufgestellt werden müssen", so "VinziWerke"-Koordinatorin Nora Tödtling-Musenbichler.

 

In den acht Grazer Notschlafstellen und Dauerherbergen der Organisation werden derzeit 265 Frauen, Männer und Kinder betreut. "Niemand soll frieren müssen. Der Kampf gegen die Kälte und Armut ist mir das größte Anliegen - wir schauen immer, dass auch bei Überfüllung unserer Notschlafstellen trotzdem noch Platz gefunden wird", ergänzte Armenpfarrer Wolfgang Pucher. Mit ihrem Engagement will die Organisation auch dem "gesellschaftlichen und politischen Kälteeinbruch" trotzen. "Während sich manche auf politisches Glatteis begeben und soziale Zuwendungen für Menschen in Not weiter kürzen wollen, schlittern Teile unserer Gesellschaft auf dünnem Eis und drohen einzubrechen", so Tödtling-Musenbichler. Die Organisation bittet daher um Spenden (IBAN: AT34 2081 5022 0040 6888, BIC: STSPAT2G).

[fk]

 

AufbruchBewegt 180

pilgern180

pkerfahrungbildet180

5v12 erfBildet 180